Behinderte Nasenatmung durch Nasennebenhöhlen - Behandlung bei MiraMed

Nasennebenhöhlenentzündungen (akute oder chronische Sinusitis) - Auswirkungen, Ursachen, Folgen 

 

Eine Entzündung der Nasennebenhöhlen wird als Sinusitis bezeichnet. Am häufigsten treten Entzündungen der Kieferhöhlen und der Siebbeinzellen auf. Entzündungen der Kieferhöhlen werden sehr oft durch Herde im Zahn- und Kieferknochenbereich ausgelöst.

Ursache der Nasennebenhöhlenentzündung ist stets der Verschluss oder die Verengung der Öffnung zwischen der jeweiligen Nebenhöhle und der Nasenhöhle. 

In der Folge kann die Belüftung der betroffenen Nebenhöhle nicht mehr ausreichend stattfinden. Bei ständigen Entzündungen sammelt sich vermehrt zähflüssiger Schleim mit Entzündungsstoffen an und die betroffenen Nasennebenhöhlen sind chronisch entzündet.

 

Nasennebenhöhlenentzündung Beschwerden (Symptome)

 

Symptome einer Nebenhöhlenentzündung:

  • vermehrte Schleimbildung
  • behinderte Nasenatmung
  • Riechstörungen
  • Müdigkeit
  • Gesichts- und Kopfschmerzen

Im Vergleich zu einer akuten Entzündung sind die chronischen Nebenhöhlenentzündungen schwächer und weniger eindeutig ausgeprägt.

Chronische Nebenhöhlenentzündungen werden unter anderem durch nicht ausgeheilte akute Entzündungen, durch Nasenpolypen, durch Nasenscheidewandverkrümmungen und durch Allergien ausgelöst.

Von einer chronischen Entzündung spricht man, wenn die Symptome mindestens viermal jährlich auftreten und länger als 3 Monate anhalten.

 

Chronische Nebenhöhlenentzündung - Risiken

 

Chronische eitrige Entzündungen können sich in benachbarte Regionen ausbreiten und gefährliche Erkrankungen hervorrufen:

  • Augenentzündung (Orbitaphlegmone)
  • Gehirnentzündung (Enzephalitis)
  • Hirnhautentzündung (Meningitis)

Bei starken Kopfschmerzen sowie vermehrter Müdigkeit, Reizbarkeit und Lichtempfindlichkeit sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. 

 

Medikamentöse Behandlung der Nasennebenhöhlenentzündung

 

Chronische Nebenhöhlenentzündungen werden einleitend mit abschwellenden Mitteln und mit kortisonhaltigen Nasensprays behandelt.

 

Nasennebenhöhlenoperation

 

Operationen der Nebenhöhlen erfolgen, wenn die medikamentöse Behandlung nicht ausreichend ist. Durch diese Eingriffe wird der Luftaustausch und der Sekretabfluss verbessert.

 

Komplikationen nach Nasennebenhöhlen OP

 

Diese Behandlung ist bei uns mit einer sehr niedrigen Komplikationsrate verbunden. Doch kann es nach solchen Operationen zu Blutungen, Nachblutungen, Blutergüssen, Entzündungen, Wundheilungsstörungen, Narben, Verwachsungen oder Beschädigungen von benachbarten Strukturen kommen. 

 

Nach der Nebenhöhlen OP

 

Nach der Nasennebenhöhlenoperation sollte mehrere Tage nicht geschnäuzt werden. Jegliche Druckeinwirkung und Wärmeeinwirkung sollte gemieden werden.