Die Nase - ein vielseitiges Organ

Die Funktion der Nase

 

Die Aufgaben der Nase sind sehr vielfältig. In einer gesunden Nase wird eingeatmete Luft gleichzeitig gereinigt, befeuchtet und erwärmt. Als Sinnesorgan ermöglicht die Nase das Riechen und unterstützt das Schmecken. Zusätzlich ist die Nase als Resonanzraum für die Stimmbildung zuständig.

 

 

Das knöcherne und knorpelige Gerüst der Nase

 

Das Nasengerüst besteht aus dem knöchernen Nasenbein, der knorpeligen und knöchernen Nasenscheidewand, den Dreiecks- bzw. Seitenknorpeln und den Flügelknorpeln. 

Durch die Nasenschweidewand wird die Nase in zwei Nasenhaupthöhlen getrennt. Diese  Nasenhöhlen haben eine sehr enge Beziehung zu den benachbarten Nasennebenhöhlen: Auf jeder Seite besteht eine Verbindung zur der Kieferhöhle, Stirnhöhle, Keilbeinhöhle sowie zu den Siebbeinzellen. 

 

Die Nasennebenhöhlen

 

Die Nasennebenhöhlen sind luftgefüllte Hohlräume, welche durch kleine Kanäle mit den Nasenhöhlen verbunden sind. Die Schleimhaut dieser Höhlen produziert Flüssigkeit (Sekret), welche über feine Flimmerhärchen in Richtung der Kanalausgänge bewegt wird.

Mit Ausnahme der Verbindung der Keilbeinhöhle, welche in den oberen Nasengang mündet, öffnen sich die Kanäle der restlichen Nebenhöhlen in den mittleren Nasengang.

In den unteren Nasengang mündet der Tränenkanal, eine Verbindung zwischen Augen und Nase, über welche ein Teil der Tränenflüssigkeit in die Nase fließt.

Bei Erkrankungen der Keilbeinhöhlen, Stirnhöhlen und Siebbeinzellen besteht eine Ausbreitungsgefahr in Richtung Schädelinneres. Bei Infektionen der Kieferhöhlen besteht ein enger Zusammenhang zu den Zähnen im Seitenzahnbereich des Oberkiefers.

 

Die Nasenmuscheln 

 

In der seitlichen Wand der Nasenhöhlen befinden sich jeweils 3 Nasenmuscheln. Dies sind knöcherne Strukturen, welche mit Schleimhaut ausgekleidet sind. Unterhalb jeder Nasenmuschel verläuft ein Nasengang. Im Bereich dieser knöchernen Strukturen wird die Atemluft erwärmt und befeuchtet.

 

Das Naseninnere

 

Den Eingangsbereich zum Naseninneren bilden die Nasenlöcher. Diese münden über den Nasenvorhof beidseits in die Nasenhaupthöhlen. Die beiden Ausgänge aus den Nasenhöhlen in den Rachen werden Choanen genannt. Zwischen den beiden Vorhöfen und den Nasenhöhlen befindet sich die Nasenscheidewand (Nasenseptum). Bei Schiefstellung der Nasenscheidewand (Nasenseptumdeviation) kann die Nasenatmung behindert sein.

Der Vorhof der Nase ist jeweils von normaler Haut bedeckt. Das Innere der Nase ist mit zwei verschiedenen Arten von Schleimhaut ausgekleidet:

Die "Riechschleimhaut" (enthält Riechzellen) befindet sich im Bereich des oberen Nasenganges.  Hier nimmt sie einen kleinen Teil der Nasenschleimhaut der oberen Muscheln, des Nasendaches und des Septums ein. Das restliche Naseninnere wird durch "Atmungsschleimhaut" ausgekleidet. Diese enthält feine Flimmerhärchen und Drüsen, deren Aufgabe die Reinigung und Befeuchtung der Atemluft ist.